kos•mo•nau•ten

Bald ist es soweit und mein erster Roman erscheint! Und ich kann noch gar nicht fassen, dass ich diese Worte schreibe.

Für Neugierige verrät der Klappentext schon ein bisschen, worum es so geht:

Moskau, Ende der Fünfziger Jahre: Eine arglose Streunerin lässt sich von duftender Wurst anlocken. Sie folgt dem Mann, der sie an die Leine gelegt hat und ahnt nicht, dass sie schon bald ins Weltall fliegen soll. Doch je näher Forscher und Hündin dem Kosmodrom kommen, desto größer wird seine Zuneigung zu dem Tier und damit auch sein Zweifeln.

Deutschland in den Zweitausendern: Timo ist fort und Flora bleibt nichts als ihre Erinnerung. An ihre Kindheit und die Kosmonautenmärchen, die den Sternenhimmel zu einem magischen Sehnsuchtsort machten. Je länger Flora jedoch in ihrer Vergangenheit wühlt, desto weniger traut sie ihrem Erinnerungsvermögen.

Wohin verschwinden Erinnerungen, wenn man sie vergisst? Ist das Erzählen die einzige Kur gegen das Vergessen? Und was ist, wenn man nicht weiß, ob der Zuhörer überhaupt hören kann?

Ab dem 07.12. kann man „Wir waren die Kosmonauten“ überall im Handel erhalten. Gute Menschen gehen in die Buchhandlung ihres Vertrauens oder bestellen direkt beim Verlag (Juhu, kostenloser Versand).
Direkt bei mir kann man auch bestellen, wenn eine Widmung, eine handgezeichnete Rakete (Vorsicht, ich male nicht sehr gut) oder ein Pustekuss drin sein soll.

Am 9.12. feiere ich den Roman, sein Erscheinen und die Welt im Allgemeinen mit einer Buchpremiere. Es gibt Texte aus dem Roman, Klaviermusik und Brause-UFOs.
Ich freue mich über jeden, der mit mir feiert ❤

 

Advertisements